Regionales Netzwerk Hochwasser

Der Gewässer- und Landschaftspflegeverband Mittlere und Obere Ilmenau (GLV) arbeitet als Maßnahmenträger gemeinsam mit den Kommunen im Landkreis Uelzen an einem Hochwasserschutzkonzept. Das Projekt wird von den Ingenieurbüros HGN-Beratung und aquaplaner bearbeitet und zum Ende des Jahres 2018 fertiggestellt. Dabei geht es darum, ein Konzept zum Hochwasserschutz und zur Hochwasservorsorge zu entwickeln, das auch die Thematik der Hochwässer durch Starkregenereignisse abdeckt.

Die Hochwassersituation im Landkreis Uelzen ist dadurch geprägt, dass das Wasser der Ilmenau und 80 % ihrer Nebengewässer zunächst durch die Stadt Uelzen fließt und dann „nur noch“ nach Norden Richtung Lüneburg abfließt. Dies hat besondere Bedeutung für den Ablauf und die Vorhersage der Hochwässer bzw. ihrer Abflussmenge und damit der Pegelstände unterhalb von Uelzen, wenn das Wasser in Richtung Bevensen-Bienenbüttel abfließt. Dazu wird eine neues Vorhersagemodell entwickelt, aus dem sich mit den Pegeldaten des Pegels Hansen an der Gerdau die Wasserstände zwischen Uelzen und Bienenbüttel ermitteln und zeitabhängig vorhersagen lassen.

Durch die klimatischen Veränderungen kommt es häufiger zu Starkregenereignissen mit kleinräumigen Überflutungen. Diese Gefahren werden insbesondere für die Bereiche der Kommunen untersucht, die aufgrund des Geländegefälles und möglicher Abflussengpässe besonderen Risiken bei Extremwetterlagen ausgesetzt sind.

In die Untersuchung werden auch Synergien zwischen Hochwasserschutz, Gewässerentwicklung und Naturschutz für die Entwicklung sinnvoller Maßnahmen berücksichtigt.

Das fertige Gesamtkonzept soll die Kommunen in die Lage versetzen, mittelfristig Maßnahmen zum Hochwasserschutz gezielt umzusetzen.

Jeder Bürger ist selbst für den Schutz seines Eigentums vor Hochwassergefahren verantwortlich. Deshalb wird auch ein Konzept zu Hochwasservorsoge für die Bürger in Überschwemmungsgebieten und überschwemmungsgefährdeten Bereichen entwickelt, dass den Bürgern Risiken aufzeigt und Maßnahmen zur Eigenvorsorge für ihre Grundstücke und Gebäude darstellt.