Mühle Verhorn

JM Eine weitere gewässerökologische Barriere in der Gerdau, an der Mühle Verhorn, wird beseitigt. 

Nachdem im April 2009 die Plangenehmigung für den Bau eines Umgehungsgerinnes an der Mühle Verhorn durch den Landkreis Uelzen erteilt worden ist, kann nunmehr der Gewässer- und Landschaftspflegeverband Mittlere und Obere Ilmenau mit der Ausführungsplanung zur Projektumsetzung starten.

 

Dies ist möglich, weil die erforderlichen Mittel durch das Land Niedersachsen und die Europäische Union bewilligt worden sind. Die EU stellt Mittel aus dem Fonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) in Höhe von 252.100 € (brutto) und das Land Niedersachsen in Höhe von 107.899 € zur Verfügung. Desweiteren beteiligt sich der Landkreis Uelzen über die Eigenmittel an dem Projekt.

Geplant ist der Bau eines 563 m langen Umgehungsgerinnes, dass es allen aquatisch gebundenen Organismen erlaubt, die bisherige ökologische Barriere Verhorn Mühle zu passieren. Auf der Grundlage der Genehmigungsplanung des Büros für ökologisch begründetem Wasserbau, Dipl.-Ing. Helmut-Heuer-Jungemann, wird jetzt der Kreisverband der Wasser- u. Bodenverbände Uelzen eine Ausführungsplanung erstellen, diese mit allen zuständigen Stellen abstimmen und bis zum Frühjahr 2010 eine Ausschreibung zur Vergabe der erforderlichen Arbeiten durchführen. Desweiteren werden mit den betroffenen Grundstückseigentümern die Verhandlungen zur Flächenbereitstellung fortgeführt. Die Umsetzung der Baumaßnahmen ist dann im Sommer 2010 geplant.

verhorn.jpgÄlteres Bild des Mühlenstaus Verhorn vom Unterwasser aus gesehen