Durchgängikeit des Barnstedt-Melbeckers Baches hergestellt

Durchgängigkeit des Barnstedt-Melbecker Baches hergestellt

 

Seit Ende August 2006 ist der Barnstedt-Melbecker Bach durchgängig von der Quelle bis zur Mündung in die Ilmenau, bei Melbeck, für alle Fließgewässerorganismen wieder passierbar.

Nachdem bereits in den zurückliegenden Jahren die Wehre bzw. Sohlabstürze im Bereich Melbeck beseitigt werden konnten, ist nunmehr das letzte große Hindernis mit dem ehemaligen Mühlenteich in Barnstedt durch ein 1.275 Meter langes Umgehungsgerinne passierbar gemacht worden.

Neuer Durchlass unter der Kreisstraße 17 in Barnstedt

 

Das bisherige Wehr und der anschließende Kaskadensohlabsturz mit einer Gesamtwasserspiegeldifferenz von rd. 3 m wurden durch den neuen ca. 1,5-mal längeren Gewässerverlauf ersetzt, der das Wasser des Barnstedt-Melbecker Baches nunmehr in mehreren Mäandern am Mühlenteich vorbeiführt. Großzügig angelegte Gewässerrandstreifen links und rechts des neuen Bachlaufes sollen dem Fließgewässer und der Vegetation wieder Raum zur Eigenentwicklung geben.

Damit der neue Gewässerlauf geschaffen werden konnte, musste der Durchlass der querenden Kreisstraße 17 vergrößert und zwei landwirtschaftliche Wegebrücken gebaut werden. Bei allen Querungsbauwerken wurde auf eine ausreichende Dimensionierung geachtet, so dass links und rechts des Gewässers Bermen angelegt und im Durchlass eine entsprechend mächtige Sohlsubstratschicht aufgebracht werden konnten.


Der Gewässer- und Landschaftspflegeverband Mittlere und Obere Ilmenau als für die Unterhaltung der Gewässer 2. Ordnung Zuständiger hat die Projektträgerschaft sowie die Ausführungsplanung und Bauleitung übernommen und die Genehmigungsplanung durch das Büro für ökologisch begründeten Wasserbau erstellen lassen. Die Kosten von rd. 550.000 Euro für die in Niedersachsen zur Zeit größte Umgestaltungsmaßnahme tragen die EU, das Land Niedersachsen sowie der Verband.

In nur drei Monaten Bauzeit wurden seit Juni rund 11.000 m³ Boden bewegt und neben dem neuen Gewässerlauf auch noch ein Feuchtbiotop als zusätzliches Auenelement und Rückzugsrefugium für die wassergebundenen Organismen geschaffen.

Eine der neuen landwirtschaftlichen Wegebrücken oberhalb des Barnstedter Mühlenteiches

Bereits wenige Tage nach Öffnung des neuen Gewässerlaufes konnten größere Mengen an Kleinfischen im neu geschaffenen Bachbett, bei der stromaufwärts gerichteten Wanderung, gesichtet werden. Dies lässt hoffen, dass auch die Bachforellen wieder in ihr angestammtes Laichgebiet zwischen Betzendorf und Barnstedt zurückkehren.